Ein Herzbeutel-Erguss?

Autor: abr

Halsvenenstauung, Tachykardie, Hypotonie und Pulsus paradoxus: Das sind die Alarmzeichen, die bei Tumorpatienten an einen Perikarderguss denken lassen sollten.

 

Etwa 20–30 % aller Perikadergüsse bilden sich im Rahmen von Krebserkrankungen. Häufig entstehen sie bei Bronchial-, Mamma- und Ösophaguskarzinomen sowie Lymphomen und akuten Leukämien, schreiben Dr. Alexander Baraniskin und Kollegen vom Knappschaftskrankenhaus Bochum Langendreer in der „Deutschen Medizinischen Wochenschrift“. Die Ergüsse bilden sich entweder durch direkte Tumorinfiltration oder durch Metastasen, die den lymphatischen Abfluss behindern.

Neben den sicht- und messbaren Veränderungen am Gefäßsystem sind Dyspnoe, Husten, Palpitationen, thorakale Schmerzen, Dysphagie, Singultus und periphere Ödeme mögliche Symptome. Im EKG zeigt sich vielfach eine Sinustachykardie und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.