Ein Joint pro Woche schon zu viel fürs Gehirn

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Auch Personen, die nur gelegentlich kiffen, müssen mit Hirnveränderungen rechnen. Dies fanden Forscher jetzt in einer? Kernspinstudie heraus.

Die Wissenschaftler verglichen die zerebralen MRT-Aufnahmen von 20 Personen, die laut Selbstauskunft mindestens einmal in der Woche einen Joint rauchten, mit denen von Cannabis-Abstinenten.

Veränderte Emotionsverarbeitung durch Cannabis

Dabei zeigte sich, dass schon die nachweislich nicht süchtigen Freizeitkiffer deutliche Veränderungen in Nucleus acumbens und Amygdala aufwiesen – zwei Hirnregionen, die unter anderem bei der Verarbeitung von Emotionen eine zentrale Rolle spielen. Und derartige Veränderungen verstärkten sich mit zunehmendem Drogenkonsum.


Quelle: Jodi Gilman et al., 
Journal of Neuroscience 2014; online first

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.