Ein Mittel gegen Autismus?

Frage von Dr. Detlev B. Will
Facharzt für Allgemeinmedizin
Wuppertal:

Was ist von den amerikanischen Berichten über Sekretinbehandlung bei Autismus zu halten? Es wird von Erfolgen berichtet. Laufen auch bei uns solche Studien?

Antwort von Dr. Dipl.-Psych. Dorothea Rühl
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
des Kindes- und Jugendalters
Universität Frankfurt:

Der frühkindliche Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, die sich vor dem 36. Lebensmonat manifestiert durch eine ausbleibende/gestörte Sprachentwicklung, durch qualitative Beeinträchtigungen der Kommunikation und der sozialen Interaktion sowie durch eine Tendenz zu repetitivem und stereotypem Verhalten (ICD-10 der WHO: F84.0). Die Störung hat mit großer Sicherheit eine genetische Ätiologie, sie besteht lebenslang, und eine kausale Therapie ist derzeit nicht bekannt.

Die vielgestaltige, interindividuell stark variierende Symptomatik kann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.