Einfach und transparent – auch vorteilhafter?

Autor: khb

Der für ein Kabinett Merkels desi­gnierte Finanzminister Prof. Kirchhof will das Einkommensteuerrecht radikal vereinfachen und einen Einheitssatz von 25 % ab Jahreseinkommen von 20.000 Euro einführen. Doch insgesamt soll nicht weniger Einkommensteuer eingenommen werden. Steuervergünstigungen sollen gestrichen werden, was auch und gerade Freiberufler trifft.

Selbst wenn es zur von Professor Dr. Paul Kirchhof (62), Heidelberger Professor für Staats- und Steuerrecht, vorgeschlagenen 25%-Regelbesteue­rung kommt, greift der Fiskus noch einmal zu und kassiert Steuern auf für privaten Konsum ausgegebenes Geld, das zuvor via Einkommensteuer dezimiert wurde. Die indirekten Steuern machen bereits weit über die Hälfte der gesamten Steuerbelastungen aus – Tendenz steigend.

„Ich mochte die Mehrwertsteuer noch nie sonderlich“, sagt Prof. Kirchhof vorsichtig – und lässt sich dennoch von CDU-Chefin Angela Merkel in die Pflicht nehmen, die diese Steuer um weitere zwei Punkte erhöhen will.

Unterm Strich sinkt Einkommensteuer nicht
Prof. Kirchhof, der von 1987 bis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.