Einmal Penicillin reicht nicht

Autor: AW

Die Syphilis tritt wieder häufiger auf – insbesondere bei HIV-Infizierten. Die Einmalinjektion von Penicillin reicht bei diesen Patienten meist nicht aus, um die Treponemen in den Griff zu bekommen.

Im Jahr 2002 nahm Deutschland in Westeuropa mit einer Syphilis-Inzidenz von 2,8 auf
100 000 Einwohner eine Spitzenstellung ein. Bei 15 % aller Syphilispatienten findet man heute eine HIV-Koinfektion, so dass die WHO routinemäßige HIV-Tests bei allen Syphilis-Infizierten empfiehlt, schreiben Andreas Körber und seine Kollegen vom Universitätsklinikum Essen. Klinisch treten bei gleichzeitiger HIV-Infektion gehäuft atypische oder foudroyante Lues-Verläufe auf.

  • Im Primärstadium der Syphilis deuten vor allem vermehrte Ulzerationen des Primärinfekts und verlängerte Abheilungszeiten auf eine HIV-Koinfektion.
  • Im Sekundärstadium der Frühsyphilis haben die Patienten wesentlich häufiger Allgemeinsymptome...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.