Einzelpraxen unter Druck

Autor: Detmar Ahlgrimm

Beim Honorar tut sich einiges: Vorgaben aus dem Entwurf eines Reform-gesetzes beeinflussen die ohnehin verbissenen EBM-Verhandlungen zwischen KBV und Kassen.

Die KBV hat in den zähen EBM-Verhandlungen mit den Kassen einen Teilerfolg errungen. Die Kassen bestehen bei der betriebswirtschaftlichen Kalkulation der verschiedenen Leistungen nicht mehr auf einer Auslastung von Geräten von mindestens 95 %. Das ist wichtig, da eine hohe angenommene Auslastung zu einer geringeren Bewertung der einzelnen Leistung führt. Der KBV ist es laut ihrem stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Dr. ANDREAS KÖHLER aber gelungen, den Kassen klar zu machen, dass mit ihrer völlig unrealistischen Forderung die flächendeckende Versorgung mit geräteunterstützten medizinischen Leistungen zusammenbrechen würde. Ein Arzt auf dem Lande könnte nie ein auf der Basis einer 95%igen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.