Eis-Nadeln an den Knochenschmerz!

Autor: CG

Neue interventionelle Techniken helfen Tumorpatienten mit quälenden Knochenschmerzen. Mit Hitze, Radiofrequenzenergie und Kälte zerstört man Tumorzellen und feuernde Nerven.

 

Wo chirurgische Methoden wenig ausrichten können, erobern Osteoplastie, Radiofrequenzablation und Kryoablation ein neues Feld: die Knochenmetastasen.

  • Bei der Kryoablation sorgt CT- und ultraschallgeführte, lokale Anwendung von Argon-Gas für eisige Kälte im kranken Gewebe. In einer ersten Studie zur perkutanen „Eis-Spickung“ berichteten acht von zehn Patienten nach 24 Wochen über eine 74 %ige Reduktion ihrer schlimmsten Schmerzen.
  • Bei der Radiofrequenzablation wird, ebenfalls CT- und schallgeführt, Radiofrequenzenergie mit einer Nadel in die Metastasen geleitet. Heiß wird nur das kranke Gewebe, das gesunde bleibt – wie bei der Kältetherapie – unbehelligt. Erste Daten von elf Patienten zeigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.