Eispickel-Kopfschmerz sicher beherrschen

Autor: MW

Haben Sie schon einmal etwas von Eispickel-, Gewichtheber- oder Donnerschlag-Kopfschmerz gehört? Wie man diesen idiopathischen Kopfschmerzarten beikommt, war auf dem Deutschen Schmerzkongress zu erfahren.

Der so genannte Eispickel-Kopfschmerz oder „idiopathische stechende Kopfschmerz“ ist bei genauerem Nachfragen wahrscheinlich gar nicht so selten, meinte Privatdozent Dr. Dr. phil. Stefan Evers von der Universitätsklinik Münster. Die Häufigkeitsangaben schwanken zwischen 2 % und 35 %. Beschrieben wird ein nur wenige Sekunden anhaltender stechender Schmerz „wie nach einem Eispickel-Stich“ mit wechselnden Lokalisationen. Eine spezifische Therapie erübrigt sich meist wegen der kurzen Dauer und dem eher seltenen Auftreten – der Schmerz spricht aber gut auf 50 bis 100 mg Indometacin an. Die Ursache ist unbekannt. Auffällig ist eine hohe Komorbidität mit Migräne.

Beim Donnerschlag zum CT
Der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.