Eiweißtest im Urin positiv: Und jetzt?

Autor: Dr. Anja Braunwarth Foto: thinkstock

Mit starken Bauchschmerzen und Petechien an den Extremitäten kommt die 15-Jährige zu den Gastroenterologen. Diagnose: Purpura Schönlein-Henoch. Sogleich stürzen sich die Kollegen auf die Magen-Darm-Beteiligung – und schenken dem Urineiweiß von 20 g/d wenig Beachtung.

Das Kreatinin des Mädchens lag zwar mit 0,5 mg/dl im Normbereich, aber neben dem Eiweiß fanden sich auch 300 Erythrozyten/µl im Urin. Dennoch wurde die Niere nicht weiter untersucht.

Die Patientin erhielt nur eine Gastroskopie, bei der man Duodenalulcera entdeckte. Unter der Therapie mit 40 mg Prednisolon pro Tag plus Esomeprazol klangen die Beschwerden der 15-Jährigen erst einmal ab, doch nach acht Wochen kam es zum Rezidiv.

Purpura Schönlein-Henoch griff die Niere an

Jetzt offenbarte sich der renale Schaden deutlich: Das Kreatinin lag bei 1,1 mg/dl und stieg in den folgenden Tagen sogar bis auf 1,6 mg/dl an. Die daraufhin von den Kinderärzten durchgeführte Nierenbiopsie zeigte eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.