Embryo mit DNA von drei Menschen

Autor: rft

Einen Embryo mit dem Erbgut von drei Menschen haben britische Forscher erzeugt. Mit ihrer ungewöhnlichen IVF-Methode wollen sie auch Frauen mit mutierten Mitochondrien zu gesundem Nachwuchs verhelfen.

Für ihr Experiment nutzte das Team von der Universität New­castle befruchtete menschliche Eizellen, in denen der mütterliche Kern noch nicht mit dem väterlichen verschmolzen war. Die Oozyten waren von den Elternpaaren gespendet worden, weil sie aus medizinischen Gründen nicht für die geplante In-vitro-Fertilisation infrage kamen. Die Forscher transferierten die Zellkerne dieser Eizellen in andere ebenfalls befruchtete Oozyten, deren eigene Nuclei man zuvor entfernt hatte. Die Empfängerzellen wurden sechs bis acht Tage lang bebrütet: 8,3 % von ihnen erreichten das hundertzellige Blastozystenstadium – ohne Manipulation schaffen dies doppelt so viele. Da bei dem Kernaustausch weniger als 2 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.