Endlich mehr Geld

Autor: det

Die Anfragen vom Versorgungsamt sind eine echte Plage und werde mies und oft unpünktlich bezahlt. Doch nun gibt es zumindest etwas mehr Geld.

Bisher wurden die Anfragen nach dem Gesetz über die Entschädigung von Zeugen und Sachverständigen (ZSEG) bezahlt. Dieses Gesetz ist seit dem 1. Juli durch das Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz (JVEG) abgelöst worden. Und darin sind nun höhere Entschädigungen für die Auskünfte des Arztes fixiert.

Für die Ausstellung eines Befundscheines oder die Erteilung einer schriftlichen Auskunft ohne nähere gutachterliche Äußerung gab es bisher 10 bis 20 Euro. Nun sind es 21 Euro. Zwar nur eine lächerlich geringe Erhöhung des bisherigen Höchstbetrages - aber selbst den wollten die Versorgungsämter bekanntlich oft nicht zahlen, sondern nur einen kleineren Betrag aus der genannten Spanne. Mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.