Endokarditis-Prophylaxe: Wer braucht sie und wann?

Autor: Dr. Andrea Wülker Foto: thinkstock

Die Indikation zu einer antibiotischen Prophylaxe vor medizinischen Eingriffen wurde früher recht großzügig gestellt. Aktuelle nationale und internationale Leitlinien empfehlen die Endokarditisprophylaxe nur noch bei Hochrisikopatienten.

Jedes Jahr kommen in Deutschland etwa 6000 Babys mit angeborenem Herzfehler zur Welt. 90 % von ihnen erreichen das Erwachsenenalter und bedürfen meist lebenslanger ärztlicher Betreuung. Wann benötigen diese Kinder eine Endokarditisprophylaxe?

Bakterien besiedeln kardiale Thromben

Eine infektiöse Endokarditis entsteht auf dem Boden einer abakteriellen, thrombotischen Endokarditis. Bei dieser bilden sich Thromben auf vorbestehenden Endokardläsionen. Die Endokardläsionen werden wiederum durch abnorme Blutströmungen hervorgerufen, wie sie bei den meisten angeborenen oder erworbenen Herzfehlern bestehen.

Kommt es nun z.B. bei einem zahnärztlichen Eingriff zu einer Bakteriämie, können die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.