Endstation Pflegeheim – das muss nicht sein!

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Mit aktivierender Pflege wieder nach Hause. Ein Projekt der Uniklinik Erlangen-Nürnberg zeigt wie das gehen kann.

Pflegeheim gleich Endstation, so lautet in der Regel die Gleichung für ältere, hilfsbedürftige Menschen. Dass es auch anders geht, zeigt eine aktuelle Untersuchung aus Starnberg. Kollegen der Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg wollten die „Einbahnstraße Pflegeheim“ nicht als gegeben hinnehmen. Im Pflege-Zentrum (PZ) am Klinikum Starnberg initiierten sie daher ein Projekt, das Betroffenen durch aktivierende Pflege die Rückkehr nach Hause ermöglichen sollte.

68 Prozent konnten aus dem Pflegezentrum entlassen werden

Das Pflegekonzept umfasste Krankengymnastik nach Bobath, Esstraining gemäß der faciooralen Stimulation, ein Wasch- und Anziehtraining, Sprach- und Sprechübungen sowie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.