Englische Patienten bringen Bares

Autor: AT

Um 18.00 Uhr Feierabend - für viele Ärzte in Deutschland ist dies nur ein Traum. Hausärzte in England hingegen haben jeden Tag feste Arbeitszeiten (einschl. Mittagspause) bei einem durchaus akzeptablen Einkommen, erklärt Hans Finck, Geschäftsführer von German Medicine Net. Seine Firma vermittelt nicht nur deutsche Ärzte nach England, sondern auch englische Patienten zur fachärztlichen Untersuchung nach Deutschland. Bezahlt wird in harter Währung und nicht in Pünktchen.

Es klingt ein wenig paradox, was sich derzeit auf dem "Ärzte-Markt" abspielt: In Ostdeutschland zeigt sich bereits jetzt ein Mangel an Ärzten, England sucht wegen langer Wartelisten händeringend Mediziner aus Europa, andere Unternehmen werben in Deutschland mit der Vermittlung von Kollegen und Fachpersonal aus Polen, Tschechien und Ungarn. Für Ärzte müsste diese starke Nachfrage eigentlich jede Menge Chancen bieten. Und das tut sie auch, weiß Hans Finck. Sein Unternehmen German Medicine Net vermittelt medizinisches Fachpersonal nach England und bietet englischen Patienten auch die Möglichkeit, in Deutschland einen Arzt ihrer Wahl zu finden.

Das ist für englische Privatpatienten sehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.