Erhöhte Mortalität schon bei latenter Hyperthyreose

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: Thinkstock

Auch bei älteren Menschen sollte nach leichter Schilddrüsenüberfunktion gefahndet werden. Forscher aus der Toskana schlagen Alarm: Unbehandelt sterben mehr Patienten.

Unter Schilddrüsenexperten ist nach wie vor umstritten, ob man bereits eine latente Hyperthyreose beim älteren Menschen behandeln sollte. Die Autoren einer epidemiologischen Studie aus Italien liefern ein gewichtiges Argument für die frühe Therapie: Sie fanden bereits bei einem subklinischen Hormonüberschuss eine deutlich erhöhte Mortalität.

Sterblichkeit bei Hyperthyreose um zwei Drittel erhöht

Dr. Graziano Ceresini von der Universität Parma und seine Kollegen stützten sich für ihre Analyse auf die „Italian Aging in Chianti Area Study“. Für 950 Teilnehmer im  Alter von mindestens 65 Jahren lagen Daten zur Schilddrüsenfunktion vor. 819 von ihnen waren zu Beginn der Studie euthyreot, 83...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.