Erschöpfung verklumpt Erys

Menschen, die unter vitaler Erschöpfung leiden, haben erhöhte Fibrinogenspiegel, und damit steigt das Risiko für Herz- oder Hirninfarkte.

Vitale Erschöpfung ist gekennzeichnet durch ausgeprägte Fatigue, gesteigerte Reizbarkeit, und die Betroffenen fühlen sich hoffnungslos. Dass solche Patienten ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko tragen, ist schon länger bekannt. Holländische Forscher an der Universität Maastricht wollten nun der Ursache dieses Phänomens auf den Grund gehen. 29 männliche, körperlich gesunde Teilnehmer einer Studie, die mit Hilfe eines Fragebogens als vital erschöpft eingestuft wurden, stellte man 30 Kontrollpersonen gegenüber. Und die Kollegen wurden fündig: Im Blutest wies man in der Verumgruppe signifikant höhere Fibrinogenspiegel nach. Zusätzlich deutete eine herab gesetzte frühmorgendliche Fibrinolyse bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.