Erst Atemaussetzer im Schlaf, dann Schwerhörigkeit

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Viele Menschen haben nächtliche Atemaussetzer (Schlaf-Apnoe). Bei der obstruktiven Schlaf-Apnoe fällt der obere Luftweg teilweise zusammen. Leiden diese Patienten auch vermehrt an Schwerhörigkeit?

Patienten mit Schlafapnoe-Syndrom leiden offenbar gehäuft unter Hörschäden – so das Ergebnis einer großen Studie an hispanisch-stämmigen US-Amerikanern. Von den fast 14 000 Teilnehmern litten rund 10 % an einer mindestens moderaten Schlafapnoe.


Eine genauere Analyse der Daten ergab, dass die Atemwegsverlegung das Risiko für eine Hochtonschwerhörigkeit um 31 % steigerte, für niedrige Frequenzen um 90 % und wenn beide Bereiche beeinträchtigt waren um 38 %. Dabei hatten die Autoren bekannte Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht und Lärmexposition in ihre Berechnung einbezogen. Daten zum Effekt der Maskenbeatmung konnten allerdings nicht erhoben werden.


Quelle: Jahrestagung der American...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.