Erstmals als Standard definiert: Prophylaxe invasiver Pilzinfek­tionen

Autor: Christine Vetter

Die Bedeutung der Prophylaxe invasiver Pilzinfektionen bei neutropenischen Patienten war lange umstritten. Nun ist klar: Durch eine gezielte Prophylaxe mit hocheffektiven Antimykotika lässt sich die Sterblichkeit der Patienten ganz erheblich reduzieren.

Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML), mit myelodysplastischem Syndrom (MDS) gehören ebenso wie Patienten nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation zu den Hochrisikopatienten für eine invasive Mykose. Sie entwickeln häufig eine Aspergillose, wobei die Letalität hoch ist. Deutlich senken lässt sie sich durch eine prophylaktische Behandlung neutropenischer Patienten, wie nun erstmals in zwei Studien belegt wurde, die parallel im New England Journal of Medicine (2007, Vol 356, 4, 335 und 348) veröffentlicht worden sind.

Auf dem Boden dieser neuen Daten hat das amerikanische „National Comprehensive Cancer Network“ eine Empfehlung für die Prophylaxe invasiver Mykosen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.