Es geht auch ohne belastende Op.

Autor: br

Ein auffälliger Herd in der Brust? Für die meisten Frauen heißt das: ein bis zwei Tage in die Klinik, Durchführung einer offenen Probeexzision unter Vollnarkose, und zurück bleibt eine hässliche Narbe. Dies könnte den Patientinnen erspart

 

bleiben - laut einer aktuellen Studie kann die Vakuumbiopsie den chirurgischen Eingriff ersetzen.

Ein Großteil aller Patientinnen weist Mikrokalzifikationen auf, die durch die Mammographie entdeckt werden. Das können große benigne Läsionen sein, aber genauso gut kann sich ein Carcinoma in situ hinter diesen Kalkherden verstecken. Die Stanzbiopsie ist nur bedingt geeignet, um in diesem Fall eine genaue Diagnose zu stellen und den Patientinnen vielleicht eine psychisch und physisch belastende Operation zu ersparen, erklärt die Radiologin Dr. Ute Kettritz vom Helios Klinikum Berlin anlässlich eines Breast Cancer Round Table in Hamburg.

Herde bis zu einer Größe von 2 cm können mit der Vakuumbiopsie in örtlicher Betäubung über die durch die Haut eingeführte Mammatone®-Nadel unter digitaler...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.