Es geht aufwärts!

Autor: AFP

Die Gesundheitswirtschaft kann nach Ansicht der Bundesregierung zu einem Wachstumsmotor für Ostdeutschland werden. Der für den Aufbau Ost zuständige Minister Wolfgang Tiefensee (SPD) sagte am 8. 12. auf einer mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern in Rostock veranstalteten Konferenz, die Ansiedlung von Unternehmen der Medizintechnik und der Biotechnologie in den neuen Ländern solle gefördert und bestehende gestärkt werden.

Laut Tiefensee bietet die Gesundheitsbranche mit 4,2 Millionen Stellen deutschlandweit bereits jetzt mehr Arbeitsplätze als die Automobilindustrie. Im vergangenen Jahr seien hierzulande 240 Milliarden Euro in der Branche umgesetzt worden.

Zudem will die Bundesregierung dafür sorgen, dass Arzneien und medizinische Produkte schneller als bisher zugelassen werden können. Der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Klaus Theo Schröder, sagte auf der Konferenz, bestimmte neue Produkte wie etwa Gewebeimplantate seien von den bestehenden Bestimmungen nur schwer zu erfassen. Die Gesetze müssten angepasst und gestrafft werden, damit die Produkte schneller zu den Patienten gelangen könnten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.