EU-Behörde: Süßstoff Aspartam ist unbedenklich

Autor: AFP

Die EU-Lebensmittelbehörde EFSA sieht ungeachtet einer gegenteiligen Studie keinen Anlass, eine für den künstlichen Süßstoff Aspartam ausgesprochene Unbedenklichkeitserklärung zurückzunehmen.

Nach allen vorliegenden Daten müsse weder die Sicherheit von Aspartam erneut überprüft noch die empfohlene Tageshöchstdosis revidiert werden, erklärte die in Parma ansässige Behörde am Freitag. Die Grünen-Europaabgeordnete Hiltrud Breyer verwies dagegen auf widersprüchliche wissenschaftliche Studien zur Frage nach einer krebserregenden Wirkung des Süßstoffs. Mit der EFSA-Stellungnahme setze sich die EU erneut über das Vorsorgeprinzip hinweg, kritisierte sie.

Die EFSA-Untersuchungen gingen auf eine 2005 veröffentlichte Studie des Krebsforschungsinstituts "B. Ramazini" in Bologna zurück. Darin waren die italienischen Forscher in einer Langzeitstudie mit Ratten zum dem Schluss gekommen, dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.