EU verschärft Schutzmaßnahmen

Autor: AFP

Zum Schutz vor einer Ausbreitung der Vogelgrippe von Wildtieren auf die kommerzielle Geflügelzucht wird die EU ihre Schutzmaßnahmen nochmals verschärfen. Bei einem Ausbruch der Tierseuche auch in der gewerblichen Geflügelzucht muss demnach der gesamte Geflügelbestand eines Betriebs notgeschlachtet werden. Gleiches gilt auch für Verdachtsfälle in umliegenden Betrieben.

Zusätzlich zu den Schutz- und Überwachungszonen, die im Umkreis von drei und mindestens zehn Kilometern um betroffene Betriebe gezogen werden, besteht die Möglichkeit zur Abgrenzung größerer "Risikogebiete“. Diese Zonen sollen als Puffer zwischen Regionen mit erkrankten Tieren und Gebieten ohne Vogelgrippe dienen.

Für den Fall von Erkrankungen bei wilden Vögeln wie in Deutschland bestätigten die EU-Veterinäre den Angaben zufolge die bisher verhängten Auflagen. Auch in diesen Fällen müssen demnach die gleichen Schutz- und Überwachungszonen eingerichtet werden, innerhalb deren für jegliches Geflügel ein Aufstallungsgebot gilt und der Transport weitgehend beschränkt wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.