Facharztmodul ergänzt die Hausarztzentrierung

Autor: KS

In Baden-Württemberg entsteht neben dem KV-System ein neues Geflecht aus Direktverträgen nach §§ 73b und 73c SGB V. Nach dem HzV-Vertrag der AOK mit Medi und dem Hausärzteverband bastelt die Kasse jetzt an einem Modul für die kardiologische Versorgung.

 

Mit dem Medi-Verbund als starkem Partner, der mehr Fach- als Hausärzte vertritt, hofft Dr. Norbert Smetak, baden-württembergischer Landes- und Bundesvorsitzender des Berufsverbandes niedergelassener Kardiologen (BNK), dass der Vertrag zum 1. Januar 2010 in Kraft treten kann. Beim MedCongress in Baden-Baden erläuterte Dirk Ransoné, Leiter des AOK-Fachreferats Akutversorgung, die Ziele des Vertrags: Die Kasse will sich von den bundesweiten Einheitsvorgaben abkoppeln und die Versorgungsqualität verbessern. Der Fokus liegt auf Prävention und chronisch Kranken.

Mit den Direktverträgen soll eine modulartige Versorgungsstruktur entstehen. Die erste Ebene bildet die hausärztliche Versorgung, auf der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.