Fahrtauglichkeit mit Defibrillator

Autor: Sina Strupp, Foto: BilderBox.com

Sind nach der Defibrillator-Implantation sechs Monate überstanden, dürfen Patienten mit Herzrhythmusstörungen wieder Auto fahren. Hat der Arzt aber Bedenken, muss er diese artikulieren und dokumentieren.

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung macht in ihrem Positionspapier zur Fahreignung bei kardiovaskulären Erkrankungen folgende Unterscheidungen:

  • Ein Patient, der den Defibrillator prophylaktisch implantiert bekommt, muss drei Monate aufs Autofahren verzichten.
  • Ist der Defibrillator medizinisch notwendig, darf sich der Patient sechs Monate nicht hinters Steuer setzen. Wenn in diesem Zeitraum keine neuen Herzrhythmusstörungen auftreten, kann er danach wieder fahren.

  • Bleiben die Beschwerden trotz Implantation weiterhin nicht aus, darf der Betroffene dauerhaft nicht mehr fahren.

  • Wenn der Träger eines Defibrillators in eine Situation kommt, in der eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.