Fett-Pankreatitiden per Gentherapie verhindern

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, BillionPhotos.com

Erstmals wurde in Deutschland eine Patientin mit Lipoproteinlipase-Defizienz mittels Gentherapie behandelt, berichten Kollegen von der Charité in Berlin. Die Triglyzeridwerte der Frau sanken dadurch vom vier- in den dreistelligen Bereich

Die heute 43-Jährige leidet unter einer seltenen, autosomal rezessiv vererbten Mutation im Gen, das für die Lipoproteinlipase (LPL) codiert. Als Folge einer solchen LPL-Defizienz resultieren Chylomikronämie und stark erhöhte Triglyzeridspiegel, erläuterten U. Kassner und Kollegen vom Campus Virchow Klinikum bei ihrer Posterpräsentation.

Dies betraf auch die 43-Jährige. Trotz optimaler fettarmer Ernährung und Zufuhr komplexer Kohlenhydrate, viel sportlicher Aktivität und lipidsenkender Medikation mit Fenofibrat (160 mg/die) und Omega-3-Fettsäuren (6 g/d) lagen ihre Triglyzeridwerte niemals unter 2400 mg/dl. Bereits über 40 Mal hatte die Frau die schwerwiegendste Komplikation ihres Erbleidens...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.