Fettleber-Hepatitis greift um sich!

Autor: MW

Mit zunehmender Verbreitung von Adipositas und Diabetes steigt die Zahl von Patienten mit nicht-alkoholinduzierten Fettlebererkrankungen. Therapeutisch gilt es vor allem, die Entwicklung der Fettleberhepatitis aufzuhalten.

In den westlichen Industrienationen sind etwa 20 bis 30 % der Bevölkerung von nicht-alkoholinduzierten Lebererkrankungen (NAFLE) betroffen. Als wichtigste Risikofaktoren gelten Adipositas (bis zu 74 % der Patienten), Diabetes (bis zu 75 %) und die Hypertriglyzeridämie, schreibt Dr. J. Kluwe von der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf. Jeder Zehnte dieser Patienten erleidet die besonders aggressive Verlaufsform einer Fettleber-Hepatitis, die Prognose ist deutlich verschlechtert: Bis zu einem Drittel dieser Patienten bekommt eine Leberzirrhose, das Risiko für ein Leberkarzinom ist erhöht und ca. 11 % sterben an ihrem Leberleiden.

ALT und Gamma-GT <ls>erhöht, AST normal</ls>

Als wichtiger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.