Fettleber ohne Alkohol immer häufiger

Autor: lia

Auch ohne Alkoholkonsum kommt es immer häufiger zur Fettleber. Sollte bei klinischem Verdacht grundsätzlich eine Biopsie erfolgen? Und welche therapeutischen Möglichkeiten gibt es?

Übergewicht und Adipositas korrelieren mit der Prävalenz von nichtalkoholischen Fettlebererkrankungen: Ab einem BMI von 30 findet sich in 66 % der Fälle eine Stea-tose, liegt der BMI über 39, beträgt diese Rate sogar mindestens 90 %. Das Spektrum des Leberleidens, bekannt auch als nichtalkoholische Steatohepatitis (NASH), reicht von der Leberverfettung über eine Steatose mit Entzündung und Hepatozyten-Nekrose bis zur Zirrhose. Meist sind diese Erkrankungen mit einem metabolischen Syndrom verbunden. Manche Experten bezeichnen die nichtalkoholische Fettleber als hepatische Komponente dieser Stoffwechselstörung.

Die Krankheit verläuft meist asymptomatisch. Manche Patienten klagen gelegentlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.