Fettleber – was kann man dagegen tun?

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Gegen die Fettleber lässt sich etwas unternehmen: Gewichtsverlust, maßvoll Alkohol und Kaffee wirken sich günstig auf die hepatische Steatose aus.

Die nicht alkoholische Fettlebererkrankung ist verbreitet – in den USA sollen 20 bis 30 % der Erwachsenen betroffen sein – und birgt erhebliche Herzgefahr. In einer aktuellen Studie mit rund 4000 Patienten hat sich die Steatose als Risikofaktor für die KHK erwiesen – unabhängig von viszeralem Fett, Insulinresistenz und metabolischem Syndrom, wie Professor Dr. Wolfgang E. Fleig vom Universitätsklinikum Leipzig berichtete.


Eine weitere Untersuchung deutet daraufhin, dass die Höhe der Gamma-GT möglicherweise als Surrogatparameter für das Atherosklerose-Risiko in Betracht kommt.


Zur Frage, ab wann eine Steatose als „nicht alkoholbedingt“ einzustufen ist, nimmt die im vergangenen Jahr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.