Feuer im Federschmuck weicht nur mit Skalpell

Autor: eno

So war das nicht geplant! Ein Tattoo bescherte dem 40-Jährigen viel Ärger und musste schließlich operativ entfernt werden.

Die Freude am bunten Hautschmuck währte nur etwa vier Monate. Denn der Patient reagierte allergisch auf eine Tätowierung am linken Bein. Die verzierte Haut juckte extrem, war gereizt und stellenweise stark geschwollen – genau dort, wo ein rotes Färbemittel benutzt worden war. 
Injektionen mit Steroidhormonen blieben effektlos. Das Gleiche galt für eine Laserbehandlung.

Da die heftigen Beschwerden allen Therapieversuchen trotzten, blieb als letzte Option ein Herausschneiden einschließlich Hauttransplantation. Die Gewebeuntersuchung bestätigten schließlich: In den rot eingefärbten Arealen hatte sich eine intensive, chronisch-entzündliche Reaktion abgespielt. Keine Auffälligkeiten fanden sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.