Fleckfieber frisch von der EM

Autor: ara

Wenn Ihnen dieser Tage ein Schlachtenbummler

 

der Fußball-Europameisterschaft mit hohem Fieber,

 

einem Exanthem, Kopf- und Gliederschmerzen in die

 

Praxis geschneit kommt, könnte es sich um einen Fall von Mittelmeerfleckfieber handeln.

In keinem Mittelmeerland ist die Rickettsien-Infektion derzeit so verbreitet wie in Portugal. Übertragen wird sie von Zecken, die den Erreger R. conorii bei Hunden oder Nagern aufgeschnappt haben. Der Verdacht auf Mittelmeerfleckfieber sollte bei Ihnen keimen, wenn ein Patient hohes Fieber, ein makulopapulöses Exanthem sowie Kopfschmerzen, Myalgien und Arthralgien entwickelt, nachdem er sich in einem Endemiegebiet aufgehalten hat, schreibt Privatdozent Dr. Stefano Bassetti vom Kantonsspital Basel in "Der Internist". Die Inkubationszeit beträgt etwa eine Woche.

Bei der Anamnese fragen Sie natürlich nach einem Zeckenbiss oder Kontakt mit Tieren. Aber auch wenn der Kranke sich nicht an den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.