Foramen-Verschluss erst nach dem dritten Schlaganfall

Autor: CG

Ein 48-jähriger Mann kommt mit einer TIA in die Klinik. Bereits vor einem Jahr hat er einen zerebralen Insult erlitten, damals konnte man keine Ursache finden. Nun aber entdecken die Kollegen ein offenes Foramen ovale. Höchste Zeit, dieses zu verschließen?

Die Frage, ob man beim offen gebliebenen Foramen ovale Schirmchen einsetzen soll oder nicht, beurteilen Herzspezialisten oft anders als Neurologen. „Wir Kardiologen machen meist mehr“, sagte Privatdozent Dr. Ulrich Laufs von der Universität Homburg/Saar auf der 31. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Aufgrund zweifelhafter Daten zum tatsächlichen Profit durch Schirmverschluss gibt sich die Deutsche Gesellschaft für Neurologie beim offenen Foramen ovale restriktiv. Dr. Laufs bezeichnete das Schema der DGN-Leitlinie deshalb als „Mindestkonsens“:

U<tab />Beim ersten rein zerebralen Ereignis soll der Patient mit offen gebliebenem Foramen ovale zunächst einmal Low-dose-ASS...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.