Fragen Sie Ihre Diabetiker immer nach Stress

Autor: MW

Stress und Depression sind Gift für Diabetiker – die Stoffwechseleinstellung wird erschwert und die Prognose verschlechtert sich. Fragen Sie Ihre Patienten nach psychischen Belastungen!

Der Zusammenhang zwischen Psyche und Diabetes ist gut belegt. So haben Depressive ein deutlich erhöhtes Risiko, einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Mit zunehmender Zahl kritischer Lebensereignisse steigt ebenfalls die Gefährdung, an Diabetes zu erkranken.

Depressive doppelt so oft Diabetiker

Und bei einem manifesten Diabetes ist das Risiko für eine Depression verdoppelt, sagte Dr. phil. Dipl. Psych. Bernhard Kulzer vom Dia­betes-Zentrum Bad Mergentheim auf der 44. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in Leipzig. Die Mortalität ist bei einem depressiven Diabetiker um den Faktor fünf höher als bei einem Diabetiker ohne emotionale Störung.

Und welche Auswirkungen hat Stress? Akuter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.