Frauen bald gleichberechtigt?

Autor: CG

Obwohl man um die Benachteiligung von Frauen in Sachen KHK-Therapie schon lange weiß, ist Gleichberechtigung noch nicht in Sicht.

Dies berichtete eine Berliner Arbeitsgruppe bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. In einem Kollektiv von über 4000 an Berliner Kliniken behandelten Infarktpatienten fanden die Kollegen folgende signifikante Unterschiede:

Frauen kamen später in die Klinik als Männer (2,7 vs. 2 h), aber seltener mit Notarzt-Begleitung.

Sie landeten häufiger in kleineren Krankenhäusern ohne Linksherzkatheterplatz und erhielten seltener eine rekanalisierende Therapie (48 % vs. 67 %). Das schlug sich in der Prognose nieder:

Während des Krankenhausaufenthaltes verstarben 18,5 % der weiblichen Infarktpatienten, während von den Männern 8,5 % das Ereignis nicht überlebten, wie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.