Frauenhirne ticken anders

Autor: ara

Das weibliche Gehirn ist für räumliches Denken nicht geschaffen, jedenfalls nicht zwischen den Monatsblutungen. Wenn aber die Sexualhormone auf ihrem Tief angelangt sind, ziehen Frauen mit den Männern gleich.

Ganze Regale füllen Ratgeber mit Titeln wie "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken", in denen angebliche und echte Unterschiede zwischen den Geschlechtern in puncto Hirnfunktion erklärt werden. Speziell die Sache mit dem Einparken wird dabei auf Probleme des Frauenhirns mit dem räumlichen Vorstellungsvermögen zurückgeführt.

Da ist tatsächlich etwas dran. Allerdings nicht ständig: Wie gut Frauen bei Tests abschneiden, bei denen sie sich dreidimensionale Objekte aus verschiedenen Perspektiven vorstellen müssen, hängt vom Stand der Hormone ab. Speziell Progesteron scheint die Fähigkeiten zu hemmen, die frau bräuchte, um diese Aufgaben zu lösen, stellten Bochumer Forscher um...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.