Frühgeborene gezielt fördern

Autor: AZ

Entwicklungsstörungen, Probleme im Sozialverhalten und mehr ADHS (Aufmerksamkeitsstörung/Hyperaktivitätssydnrom) – Frühgeborene haben’s auch später nicht leicht. Gezielte Förderung kann helfen.

Vor der 37. Schwangerschaftswoche geborene Kinder zeigen noch im Alter von sechs Jahren schwächere Aufmerksamkeitsleistungen als Reifgeborene. Unabhängig von ihrer Intelligenz machen sie bei neuropsychologischen Tests mehr Fehler, wies Dr. Nina Gawehn in ihrer Dissertation am Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie der Ruhr-Universität Bochum nach. Sie untersuchte 36 ehemalige Frühchen im Vorschul- sowie Schulalter und 29 normal ausgetragene Kinder.

Im Gegensatz zu den reifgeborenen 6-Jährigen zeigten die einstigen Frühchen einen verminderten kognitiven Entwicklungsstand. Insbesondere vor der 28. SSW geborene Kinder fielen durch schlechte Testergebnisse und Probleme im Sozialverhalten auf....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.