Fünfstündige Reanimation überlebt

Autor: ebe

Mehrstündige Reanimationen werden meist nur mit schweren neurologischen Schäden überlebt. Anders bei einem Italiener, der mehr als fünf Stunden

 

reanimiert wurde ...

Der 60-minütige Eingriff war gerade zu Ende, als plötzlich Herz-Rhythmus-Störungen auftraten, die rasch in Kammerflimmern mündeten. Umgehend begannen die Kollegen der Florenzer Universitätsklinik mit Herz-Druckmassage und Beatmung. Immer wieder wechselten sich in den folgenden Stunden ventrikuläre Tachykardien, Kammerflimmern und Asystolien ab. Zeitweilige spontane Atembewegungen motivierten das italienische Ärzteteam immer wieder zum Weitermachen, wie Dr. Lea Paola Fabbri im Fachblatt "Resuscitation" berichtet. Dass keine spontanen Pulse vorhanden waren, ließ genau mit einem Katheter überwachen, der zwischenzeitlich in die Arteria femoralis eingebracht worden war. Erst nach über fünf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.