Funktionelle Beschwerden: Körper und Seele abklären

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

In der Praxis leidet etwa jeder fünfte Patient unter funktionellen Beschwerden. Wie man diagnostische Fallstricke umgeht, zeigt eine neue Leitlinie.

Körpersymptome ohne hinreichend erklärenden somatischen Befund manifestieren sich typischerweise mit Schmerzen (Rücken, Kopf, Bauch), Müdigkeit oder Funktionsstörungen (Herz-Kreislauf, Verdauung, Blase). Frauen sind zwei- bis dreimal häufiger betroffen als Männer.


Oft bestehen ernste psychische Begleiterkrankungen wie Depression (Suizidalität), Angst oder Sucht, heißt es in der S3-Leitlinie „Umgang mit Patienten mit nicht-spezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden“, die unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM) erstellt wurde.

Funktionelle Beschwerden: Lebensqualität für Patienten wichtiger als Ursachenklärung

Damit Diagnostik und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.