Gegen Hepatitis B impfen!

Autor: CG

Wer in einer Behindertenwerkstatt arbeitet, ist nach den neuen STIKO-Empfehlungen ein Kandidat für die Impfung gegen Hepatitis B. Denn hier könne erhöhtes Infektionsrisiko bestehen.

Durch eigenes oder das Verhalten anderer Personen resultiere ein besonderes Übertragungsrisiko, sofern sich unter diesen ein Carrier befindet, heißt es im "Epidemiologischen Bulletin" des Robert-Koch-Institutes. Eine Testung aller dort befindlichen Personen sei nicht durchsetzbar; die Infektionsrate in diesen Gruppen aber nachweislich erhöht.

Nach 10 Jahren auffrischen

Eine weitere Neuerung - außerhalb der Behindertenwerkstätten - betrifft die Auffrischimpfung nach erfolgreicher Grundimmunisierung (anti-HBs über 100 IE/l). Sofern ein Übertragungsrisiko mit hoher Infektionsdosis fortbesteht, z.B. durch Nadelstich, Nadeltausch, häufige Übertragung von Blut oder Hämodialyse, rät die STIKO, nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.