Gehen Sie der Eosinophilie auf den Grund!

Autor: CG

Das Differenzialblutbild Ihres Patienten zeigt unerwartet eine Eosinophilie. Grund zur Besorgnis, Anlass zu ausgiebiger Diagnostik oder bedeutungsloser Zufallsbefund? Zwei Schweizer Experten erläutern, was Sie aus dem Befund machen sollten.

In unseren Breiten sind es meist atopische Erkrankungen, die den Anteil der Eosinophilen in die Höhe treiben, weltweit dagegen sind es Helminthen-Infektionen. Bei der Anamnese helfen Fragen nach Allergie/Atopie, Reisen und Medikamenten (auch alternativmedizinischen!), die Ursache einzugrenzen. Erkundigen Sie sich zudem nach der Ernährung (Waldbeeren, Kresse), Vorlieben für rohes Fleisch oder Fisch (Trichinen, Bandwürmer) sowie Allgemeinsym­ptomen, die auf einen Tumor hindeuten könnten. Auch kann die Höhe der Eosinophilie einen Hinweis auf die Ätiologie geben (s. Kasten).

Würmer rächen sich auch Jahre nach der Reise

Bei der körperlichen Untersuchung forschen Sie nach weiteren „diagnostischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.