Gehirn statt Muskeln trainieren!

Autor: SK

Statt Zirkeltraining besser Hirnjogging fürs Knie? Die Verletzungsgefahr fürs Kreuzband hängt offenbar nicht nur von der Muskelermüdung ab, sondern wesentlich auch von den Impulsen aus dem Kopf.

 

Zwanzig Athletinnen machten für eine Studie einbeinige Hockübungen bis zur Muskulaturermüdung. Danach sollten sie springen und hüpfen – teils einbeinig mit unvorhersehbarem Ziel bei der Landung. Dabei neigte nicht nur die ermüdete, sondern auch die kontralaterale Seite zu bandgefährlichen Bewegungen.

Damit könnten bisherige Trainingsmethoden, die sich ausschließlich auf die Strukturen unterhalb der Taille konzentrierten, überholt sein. Übungen zur Förderung der Konzentration, zum Beispiel mit komplexen Bewegungen, versprechen besseren Kreuzbandschutz, vermuten die Autoren.

Scott McLean et al., Med Sci Sports Exerc. 2009; 41: 1161–1672

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.