Geht den Niedergelassenen die Luft aus?

Autor: khb

Zu frühe "blutige" Entlassungen von Klinik-Patienten werden im ambulanten Sektor zu einem finanziellen Mehrbedarf von "bis zu 30 %" führen. Das erwartet der NAV-Virchow-Bund als Folge der Honorarumstellung auf Fallpauschalen in den Krankenhäusern. Für die allgemeinärztliche Versorgung sieht der Hausärzteverband BDA dagegen keine gravierenden negativen Auswirkungen.

Das endgültig verabschiedete Fallpauschalengesetz leitet die tiefgehendste Strukturveränderung der letzten drei Jahrzehnte im deutschen Gesundheitswesen ein - für den Chef des Marburger Bundes, Dr. Frank-Ulrich Montgomery, ist es ein "gigantischer Menschenversuch".


Fest steht: Die nach australischem Modell gestrickte Honorierung von Klinikleistungen nach landesweit einheitlichen diagnoseorientierten Fallpauschalen (englische Abkürzung: DRG) beginnt Anfang 2003 und soll bis zum Jahre 2007 vollständig und flächendeckend - das ist weltweit einmalig - umgesetzt sein.


Dass dieses Projekt für den ambulanten Sektor Folgen haben wird, liegt auf der Hand: Die DRGs zwingen die 2200 Krankenhäuser...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.