Gemüse als Tablette?

Autor: CG

"Einseitige Essgewohnheiten? Kein Problem, mit Obst- und Gemüseextrakten kann man die Defizite auffüllen." Wer das glaubt, befindet sich auf dem Holzweg, ließ die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) verlautbaren.

Als Nahrungsergänzungsmittel zunehmend in Mode gekommen sind z.B. aus Obst oder Gemüse isolierte Fruchtfasertabletten, Grapefruitextrakte, Apfelessigdragees oder Karotintabletten. Sie sollen Ernährungslücken schließen, und die sind in Deutschland groß: Statt wie empfohlen 400 g Gemüse und 200 g Obst isst jeder Deutsche im Durchschnitt täglich weniger als 280 g der gesunden Nahrungsmittel, wie die DGE in einer Presseinformation mitteilte. Die Frage, ob Pulver, Kapseln und Dragees diese Lücken schließen können, beantworten die Ernährungsexperten allerdings mit einem entschiedenen Nein. Nur bei direktem Verzehr der ganzen Frucht wird das volle Spektrum an essenziellen Nährstoffen und sekundären...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.