Gerechteres Honorar für Befundbericht?

Autor: RA Maximilian Broglie

Wenn ein Landesamt einen "ausführlichen Krankheits- und Befundbericht" verlangt - muss dieser für 7,57 Euro geliefert werden?

> Ein Facharzt für Allgemeinmedizin fragt:

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) verlangt von mir einen in „freier Formulierung“ erstellten „ausführlichen schriftlichen Krankheits- und Befundbericht einschließlich Angaben zur Anamnese, zu den Befunden, zur epikritischen Bewertung und ggf. zur Therapie“ und will diesen mit GOÄ 75 einfachen Satz (= 7,57 Euro) erstatten. Ärzte sind an keine Honorarvereinbarung mit dem LaGeSo gebunden – ist es möglich, ein gerechtes Honorar für die geleistete Arbeit zu fordern?

> Maximilian Guido Broglie, Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Sozialrecht, Wiesbaden:

Eine Honorarvereinbarung für ärztliche Leistungen außerhalb der GOÄ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.