Gericht stoppt Wartezimmer-Kampagne des Hausärzteverbandes

Autor: ks/det

Der Bayerische Hausärzteverband sichert über den 73b-Vertrag mit der AOK den Hausärzten ein ansehnliches Honorar von ca. 85 Euro pro Fall im Quartal. In einer Patienten-Info hat er Versicherten anderer Kassen den Wechsel zur großzügigen AOK nahegelegt. Das rief Wettbewerbshüter auf den Plan.

Die Wettbewerbszentrale in Bad Homburg erklärt in einer Pressemitteilung, bei ihr seien zahlreiche Beschwerden von Patienten eingegangen. Nach deren Schilderungen seien sie von Ärzten bedrängt worden, in die AOK zu wechseln. Die Wettbewerbszentrale hat daraufhin die Vorgehensweise des Hausärzteverbandes beanstandet. Ihrer Auffassung nach missbraucht die den Hausärzten vorgeschlagene Info das Vertrauen des Patienten in den Arzt. Zwar werde in der Patienteninfo um Verständnis dafür gebeten, dass der Arzt keine konkrete Empfehlung für eine bestimmte Kasse geben darf. Allerdings lese sich aus Sicht der Patienten der Text im Weiteren so, als werde die AOK Bayern konkret vom Hausarzt empfohlen, so...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.