Gern geglaubt und politisch wirksam

Autor: Michael Reischmann

Die Mythen von der Kostenexplosion im Gesundheitswesen, den wettbewerbsgefährdenden Lohnnebenkosten oder dem Ärztemangel – sie sind in den Medien und in den Köpfen vieler Menschen gut verankert. Was Lobbyisten freut. Denn dementsprechend wird auch Politik gemacht.

Welche Bürger glauben besonders fest an Mythen, die seit Jahren in der Gesundheitspolitik herumschwirren? Die Wissenschaftler Dr. Bernhard Braun und Dr. Gerd Marstedt von der Universität Bremen gingen dieser Frage für den „Gesundheitsmonitor“ der Bertelsmann-Stiftung nach. Ausgewertet wurden die Antworten von über 1500 GKV-Versicherten in diesem Frühjahr – u.a. zu den folgenden Aussagen, „die Tatsachen behaupten, die in dieser generalisierten Form nicht zutreffen“.
„Stimmt es, dass die Ausgaben im Gesundheitswesen

  •  ... erheblich stärker ansteigen als in anderen Wirtschaftsbereichen?“ (Rd. 58 % sagen „ja“, 13 % „nein“.)
  •  … letztlich auch Arbeitsplätze bei uns gefährden oder vernichten“? (33...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.