Gesamtvergütung 2013: bis zu 4,5 % mehr Geld

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Berlin meldet + 3,5 %, Baden-Württemberg + 4,5 %. Die Honorarzuwächse, die die ersten KVen mit den Kassen auf Landesebene für 2013 vereinbart haben, liegen deutlich über den 0,9 % für den Orientierungswert, die die Ärzte so aufgeregt hatten.

In Berlin sieht der Honorarvertrag 2013 ein 33,5 Mio. Euro höheres Volumen vor. Das entspricht einer Zunahme um etwa 3,5 %, teilten KV und Kassenverbände Mitte Dezember gemeinsam und zufrieden mit. Die Eckpunkte lauten: 3,5363 Cent Orientierungspunktwert, Herausnahme der Psychotherapie, Stärkung der haus- und fachärztlichen Grundversorgung gemäß den Bundesvorgaben, 6 Mio. Euro für besonders förderungswürdige Leistungen, Erhöhung der Wegegebühren um 2 % für Hausbesuche, Neukalkulation des Versorgungsbedarfs.

Höhere Fallwerte im Selektivvertrag 

Dass der Vorstand der KV Baden-Württemberg mit den Kassen ein um ca. 4,5 % höheres Honorarvolumen vereinbaren konnte, freut den Hausärzteverband....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.