Gesetz soll 4,5 Mrd. Euro mehr sichern

Autor: REI

Der Gesetzgeber soll den Vertragsärzten eine Vergütungsaufstockung um mindestens 4,5 Milliarden Euro für 2009 garantieren. Das forderte KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Köhler auf der KBV-Vertreterversammlung in Ulm.

Die gesetzliche Fixierung dieses „Ausgleichs der jahrelangen Unterfinanzierung“ sei notwendig, weil ansonsten eine Protest- und Ausstiegswelle nach dem Vorbild Bayerns und Baden-Württembergs drohe, erklärte Dr. Köhler. Die 4,5 Mrd. Euro zusätzliche Mittel würden es ermöglichen, den Ärzten in den beiden süddeutschen Bundesländern bei der Mittelumverteilung über Gesundheitsfonds und Orientierungspunktwert nichts wegzunehmen, „höchstens werden die Zuwächse niedriger liegen als anderswo“. In den neuen Bundesländern und Berlin würden die Zuwächse dagegen so hoch ausfallen, dass das durchschnittliche West-Niveau erreicht werde, so Dr. Köhler. Der KBV-Vorstand hat eine entsprechende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.