Gesetzliche Krankenkassen: Anstieg der Beitragsrückstände

Gesundheitspolitik Autor: Hannah Wetter

thinkstock

Krankenkassen sind verpflichtet, bei Beitrags-Schuldner eine Säumnisgebühren zu erheben. Das treibt Betroffene in eine Schuldenspirale - und die Krankenkassen fühlen sich mit dem Problem allein gelassen.

Die Beitragsrückstande der gesetzlichen Krankenversicherung beliefen sich im Juni auf 1,77 Milliarden Euro. Gründe für die Beitragsrückstande sind laut GKV Verbraucherinsolvenzen, finanzielle Instabilität bei freiwillig versicherten Selbstständigen und Zahlungsunfähigkeit bei Menschen die über kein oder kaum Einkommen verfügen. Deutschlandweit gibt es 1,6 Millionen säumige Beitragszahler, so der GKV-Spitzenverband.

Säumnisgebühr treibt Betroffene in die Pleite

Mit der Einbeziehung aller Personen in die gesetzlich oder private Krankenversicherung wurde den Kassen die Möglichkeit genommen, bei einem Beitragsrückstand die freiwillige Versicherung zu kündigen. Dafür erheben sie ab dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.