Gesichtsschmerz erfordert klare Diagnose

Autor: MW

Die Diagnose „atypischer Gesichtsschmerz“ darf nicht als Sammelbecken für alle möglichen Schmerzen im Gesichtsbereich herhalten. Vielmehr handelt es sich um eine klare Ausschlussdiagnose, hieß es beim Deutschen Schmerzkongress.

Die „klassischen“ Neuralgien – allen voran die Trigeminusneuralgie – lassen sich aufgrund ihrer typischen Symptomatik auch vom Nichtneurologen relativ leicht erkennen. Charakteristisch ist der kurze, messerstichartige elektrisierende Schmerz von kurzer Dauer und hoher Intensität, erklärte Dr. Stefanie Förderreuther von der Neurologischen Klinik und Poliklinik am Münchner Klinikum Großhadern. Zwischen den Attacken sind die Patienten beschwerdefrei. Meist können die Betroffenen Trigger benennen, die den Schmerz auslösen. Neurologische Ausfälle der Gesichtsnerven fehlen.

Löst Tumor Neuralgie aus?

Bei folgenden Symptoemen sollte an eine symptomatische Neuralgie gedacht werden: Dauerschmerzen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.