Gewalt gegen Kinder? Ans Jugendamt melden!

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

Thinkstock

Bei Verdacht auf Kindesmisshandlung sollten in jedem Fall die Behörden eingeschaltet werden. Diesen Rat gibt Rechtsanwalt Dr. Andreas Dymke aus aktuellem Anlass.

Dr. Dymkes Mandant, der 52-jährige Leiter der Kinderklinik Wittlich bei Trier, war einem Ermittlungsverfahren ausgesetzt, weil er in zwei Fällen dem Verdacht der Kindesmisshandlung nicht angemessen nachgegangen sei.

Dadurch seien weitere Misshandlungen möglich geworden. Ein Kind starb infolge fortgesetzter Misshandlungen. Das Gericht erließ einen Strafbefehl, den der Kinderarzt akzeptierte (Az.: 8025 Js 23091/10.3ab).

„Lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig melden“, rät Rechtsanwalt Dr. Dymke. Auch wenn es gewichtige Gründe zur Abwägung gäbe, wie die ärztliche Schweigepflicht und der Schaden, der Eltern durch einen falschen Verdacht entstehen kann.

Oder die Erwägung, dass die Eltern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.